Donnerstag, 3. Oktober 2013

Urlaubsbericht Südengland 2013



Wie schon im letzten Jahr ging’s auch dieses Mal wieder nach England, allerdings mit größeren Ambitionen: Nicht nur London sollte es sein, sondern gleich mehrere Städte, und das auch noch mit einem Mietwagen. Jawohl wir haben uns ein Auto gemietet und uns dem Linksverkehr gestellt. Und sooo schlimm war es auch gar nicht.. *g* Für mich war es am schwierigsten, den Abstand nach links einzuschätzen, v. a. da die britischen Straßen häufig deutlich schmaler sind als in Deutschland. An das Schalten mit links habe ich mich jedoch schnell gewöhnt; es war eigentlich nur dann problematisch, wenn man mehrere Dinge gleichzeitig tun musste (z. B. im Kreisverkehr lenken, blinken, schalten). Generell war das alles aber ganz gut machbar, und ich würde es auch immer wieder so machen – man ist mit Auto einfach viel flexibler.

Wir flogen mit Flybe, einer Billig-Airline, von Düsseldorf nach Exeter. Wir hatten uns für Exeter entschieden, weil es näher an den Regionen lag, die wir uns anschauen wollten – Somerset, Wiltshire und Devon – und wir uns somit unnötige Fahrerei von London aus ersparen konnten. Bei Flybe sollte man frühzeitig buchen, um an günstige Tickets zu kommen, und auch bei den Gepäckregeln muss man sich vorher genau informieren, aber das kennt man ja von anderen Billigfliegern. Bei uns lief alles gut, der Flug startete pünktlich und so kamen wir um 11 Uhr Ortszeit in Exeter an.

Tag 1: Fahrt zum Hotel, Wookey Hole Caves, Wells 

Exeter ist ein winziger Flughafen, was gut ist, denn so haben wir uns leicht zurecht gefunden. Die Abholung des vorher reservierten Mietwagens ging ohne Probleme über die Bühne, das Auto (ein Fiat 500L – im Rückblick eigentlich etwas zu groß) war anscheinend fast neu und schnell gefunden, und so ging’s runter vom Flughafengelände direkt auf die A303 gen Nordosten. Gerade für Leute wie uns, die vorher noch nie im Linksverkehr gefahren waren, ist Exeter eigentlich ein sehr angenehmer Einstieg – man kann direkt auf eine große, zweispurige Straße fahren (vergleichbar mit unseren Bundesstraßen) und sich ans Fahren gewöhnen, ohne sich bedrängt vorzukommen. Was schnell auffiel und sich später noch umso deutlicher bestätigen sollte: England ist wirklich verdammt hügelig! Ständig geht es rauf und runter, und Kurven sowie Kreisverkehre gibt es Unmengen. Im allgemeinen fuhren die Briten auch so, dass wir gut damit klar kamen, aber den ein oder anderen Drängler gibt es natürlich auch hier (Sorry, dass wir uns in unübersichtlichen, kurvenreichen Straßen an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten!).

Ich erwähnte die schmalen Straßen. Häufig gibt es nicht einmal einen Mittelstreifen, sodass man schon unsicher ist, ob da manchmal überhaupt zwei Autos aneinander vorbei passen. Man muss auch sehr aufpassen, da es in den kleinen Dörfchen am Rande der Landstraßen normalerweise keine Fußgängerwege oder so gibt, die Häuser also direkt an die Straße grenzen. Sehr schön, wenn man nicht genau abschätzen kann, wie weit nach links man denn nun noch Platz hat. *g* Unser Hotel, das Wookey Hole Hotel, lag im gleichnamigen winzigen Ort in der Nähe von Wells. Wookey Hole hat die Wookey Hole Caves inkl. angrenzendem Vergnügungspark für Kinder, sowie einen (teuren) Pub. Die in den Ort führende Straße war für uns Neulinge eine Herausforderung.

Da wir bis zum Check-In im Hotel noch Zeit hatten, besucht wir nach unserer Ankunft erst einmal die Wookey Hole Caves (praktischerweise direkt gegenüber vom Hotel gelegen). Dabei handelt es sich um eine große Tropfsteinhöhle mit unterirdischen Seen, die ca. 50 000 Jahre alt ist. Wir haben uns der nächsten Führung angeschlossen. Diese Führung ist stark auf Kinder ausgerichtet, mit häufigen Anspielungen auf frühere Helden, die in den Höhlen angeblich eine Hexe sahen usw. Wenn man davon absieht, ist die Führung aber recht interessant, und v. a. die Höhle an sich mit ihren einzelnen Kammern ist natürlich beeindruckend.
 Im Anschluss an die Höhlen wird man dann durch einen "Dinosaurierpark" und diverse andere Attraktionen geleitet - ein Zirkusmuseum, einen Indoor-Spielplatz, Spielautomatenhalle etc. Alles sehr laut, sehr blinkend, und offensichtlich für Kinder. Irgendwie muss man die Fahrt nach Wookey Hole ja rechtfertigen. Wir sind da jedenfalls schnell durchgelaufen.

Nach dem Check-In sind wir nach Wells gefahren. Wells ist die kleinste Stadt Großbritanniens (ca. 10 000 Einwohner), die sich "City" nennen darf, da sie seit 909 Bischofssitz ist. Für Filmfans ist Wells jedoch deshalb interessant, weil hier der Großteil von "Hot Fuzz" (mit Simon Pegg und Nick Frost) gedreht wurde. Man erkennt auch viele Drehorte wieder, v. a. den Markplatz mit Blick die Hauptstraße runter bzw. auf das Tor zum Bishop's Palace (wo der Showdown des Films stattfand), sowie die Kirche St. Cuthbert's (wo das Kirchenfest gedreht wurde).
Wells ist eine hübsche Stadt mit netten Geschäften, einem schönen Marktplatz und einer großartigen Kathedrale. Diese ist wirklich beeindruckend, von innen wie von außen. Gerade die Westfront mit der davor liegenden Gründfläche ist sehr kunstvoll gestaltet. Der angrenzende Bishop's Palace hatte leider schon geschlossen, als wir in Wells ankamen, aber Vicar's Close konnte man natürlich noch besuchen. Dabei handelt es sich um eine kleine Reihenhaussiedlung aus dem 14. Jahrhundert, ganz typisch mit winzigen Vorgärten und hohen Kamintürmen. Man kommt sich vor wie in einer anderen Zeit, wunderbar.
Wir haben nett in der kleinen Pizzeria Da Luciano auf der Broad Street gegessen; ein Familienbetrieb, wo immer etwas los ist. Danach ging's zurück ins Hotel (irgendwann gewöhnt man sich auch an die furchtbare Straße nach Wookey Hole *g*).


Tag 2: Cheddar Gorge und Stourhead

Die Fahrt nach Cheddar (natürlich berühmt für den gleichnamigen Käse) dauerte vom Hotel ca. 30 min. Cheddar Gorge ist eine wunderschöne, ca. 3 km lange und 100 m tiefe Schlucht, durch die sich eine schmale Straße windet, und schließt gleich im Nordosten an Cheddar an. Neben einem Wanderweg, der einen oben entlang der Schlucht führt, gibt es dort auch zwei große Höhlen, die man besichtigen kann, sowie ein prähistorisches Museum und diverse Shops. Auch eine Bustour durch die Schlucht ist im Eintrittspreis inbegriffen.
Mit dieser Tour sind wir dann auch gleich gestartet, um in Ruhe einen Überblick zu bekommen. Die Schlucht ist sehr beeindruckend, und an den zerklüfteten Wänden sah man sowohl Kletterer als auch Bergziegen.
 Die erste Höhle, die wir besichtigten, war Gough’s Cave. Im Gegensatz zu den Wookey Hole Caves kann man die Höhlen in der Cheddar Gorge ohne Führung besichtigen. Gough’s Cave ist sehr groß und geht ein gutes Stück in den Berg. Einige Räume mit den Mineralablagerungen waren sehr beeindruckend. Auch hübsch waren die Wasserbecken, in denen kleine Tropfsteine standen. Unter diesen Wasserbecken führte teilweise der Fußweg entlang (das Bild u. ist z. B. so ein Becken). Die zweite Höhle, Cox’s Cave, ist kleiner, hat aber auch ein paar interessante Räume zu bieten. Der anschließende Crystal Quest mit animatronischen Puppen ist aber schon extrem überholt (wie uns bereits an der Kasse erzählt wurde *g*). Davon lassen sich nur noch die ganz kleinen Kinder beeindrucken.
Nach den beiden Höhlen machten wir uns auf zum Aussichtssturm. Dafür muss man 247 recht ausgetretene und unebene Stufen bewältigen, um überhaupt die Schlucht hochzukommen. Und dann geht’s im eigentlichen Turm nochmal ein gutes Stück höher. Die Aussicht lohnt sich aber definitiv. Aus zeitlichen Gründen haben wir uns dann gegen den kompletten Wanderweg entschieden, sind aber für ca. eine Stunde den Weg entlang und haben die Aussicht auf die Schlucht an den Aussichtspunkten genossen.

Um ca. 14 Uhr machten wir uns dann von Cheddar Gorge auf nach Stourhead. Die Fahrt dauerte ca. eine Stunde. Stourhead ist ein ca. 37 ha großer, grandioser Landschaftspark inkl. schönem Herrenhaus. Wir wanderten zuerst durch den ummauerten Garten mit seinen Blumen- und Gemüsebeeten, vorbei an den alten Stallungen hin zum Herrenhaus.
Das Haus stammt aus dem18. Jahrhundert und ist im Besitz der Familie Hoare, die den weltberühmten Landschaftspark ganz bewusste so anlegte, wie er heute immer noch besteht. Wir schlenderten durch die Räume des Hauses und bewunderten die alte Ausstattung und die... Herrschaftlichkeit des ganzen. In so ziemlich jedem Raum stand auch ein Guide, der gerne etwas über die Geschichte des Hauses und spezielle Besonderheiten der einzelnen Räume erzählte.
Nach dem Haus gingen wir in den Park. Manche der Bäume müssen uralt sein, so groß wie sie sind. Der Pfad windet sich durch den Wald Richtung See. Traumhaft. Henry Hoare II konstruierte den Park so, dass man immer wieder großartige Aussichten hat (orientiert an der damaligen Landschaftsmalerei), und das merkt man. Entlang des Sees gibt es immer wieder herrliche Ausblicke und auch kleine Details in der Gestaltung zu entdecken: eine Grotte, ein Cottage, Tempel... eigentlich kann man den ganzen Tag in Stourhead verbringen. Ein riesiges Gelände, das den Besuch auf jeden Fall lohnt.



Tag 3: Bath

Der dritte Tag stand ganz im Zeichen der berühmten Stadt Bath, die ein UNESCO Weltkulturerbe ist. Wie jeder vernünftige Mensch nutzten wir das P+R-System der Stadt, denn gerade in der Rush Hour gibt es sonst so gut wie kein Durchkommen.
Wir starteten mit den Römischen Bädern, für die Bath besonders bekannt ist. Das Roman Baths Museum ist sehr interessant und man bekommt einen Einblick darin, wie es zu Zeiten der Römer im Bad wohl ausgesehen haben mag, auch wenn es manchmal etwas schwierig ist sich vorzustellen, dass z. B. dieser eine Rest Mauerwerk früher einmal eine Außensäule gewesen sein soll. *g* Beeindruckend ist natürlich das gut erhaltene „Große Bad“ mit dem Wasser aus der heißen Quelle, das heutzutage im Freien liegt, früher aber überdacht war. Von dort sieht man im Hintergrund auch die Abbey ganz gut.
Wer sich einen kostenlosen Audioguide mitnimmt, kann an bestimmten Stellen auch Kommentare des Schriftstellers Billy Bryson hören.
Den Pump Room (aus diversen Jane Austen-Verfilmungen bekannt, denn dort flanierte die bessere Gesellschaft gerne so vor sich hin) besuchten wir nicht – dort gab es bereits um die Mittagszeit eine kleine Schlange und ehrlich gesagt bin ich auch nicht bereit, die Preise dort zu bezahlen. *g* Vom Römischen Bad gingen wir zur direkt daneben liegenden Abbey. Wie immer bei englischen Kirchen und Kathedralen ein sehr beeindruckender Bau. Die Abtei wurde im 15. Jahrhundert gebaut und hat ein großartiges Fächergewölbe sowie viele kunstvolle Fenster.

Als nächstes spazierten wir etwas durch die Straßen (inkl. einem kleinen Schlenker zum Postamt) und kamen schließlich zum Fashion Museum. Die Eintrittskarte dazu hatten wir bereits im Roman Baths Museum gekauft, das war ganz praktisch. Das Fashion Museum ist recht klein, bietet aber eine Reihe von, ähm, gewöhnungsbedürftigen bis schönen Roben aus den unterschiedlichsten Epochen, wobei Stücke aus dem 20. Jahrhundert überwiegen.
Von dort ging’s über The Circus (im Grunde ein riesiger Kreisverkehr, aber sehr schön gestaltet) zum Royal Crescent – dem im Halbrund gestalteten Straßenzug georgianischer Häuser. Crescent No. 1 wurde als Museum hergerichtet, welches ebenfalls sehr interessant ist. Man bekommt einen guten Einblick darin, wie damals zu Baubeginn in den besser gestellten Familien gelebt wurde. Die im Haus verteilten Guides haben auch immer wieder die ein oder andere Anekdote parat (u. a. tippt man darauf, dass der Architekt John Wood d. J. in diesem Haus wohnte, um aufzupassen, dass sich die Bauarbeiter auch ja an seine Vorgaben hielten).

Vom Royal Crescent gingen wir zum Jane Austen Centre, das sich mit Janes Leben in Bath befasst (welches zum Großteil nicht gerade glücklich war). Man bekommt eine ca. 15 min dauernde Einführung in das Leben Jane Austens, dann kommt man durch eine Ausstellung, die sich mit den Details des Lebens in Bath zu Janes Zeiten befasst (v. a. dem gesellschaftlichen Leben). Außerdem gibt es einen Film, der auch die diversen Roman-Verfilmungen aufgreift und diese mit Janes wirklichen Leben vergleicht. Für richtig große Jane Austen-Fans bietet das Centre aber vermutlich so gut wie nichts Neues.
Im Anschluss schlenderten wir zur Pulteney Bridge (deren treppenförmiger Flusslauf in der letztjährigen „Les Miserables“-Verfilmung als Kulisse diente und auch sonst ein sehr beliebtes Postkartenmotiv ist) und am Fluss Avon vorbei zurück zum Roman Baths Museum, um mit dem Bus zurück zum Auto zu kommen.
Wir wollte nämlich noch nach Bristol ins Kino fahren, da das dortige Showcase Cinema „The World’s End“ noch zeigte und wir uns die Gelegenheit nicht entgehen lassen wollten, den Film im Original zu sehen. Natürlich gerieten wir mitten in die Rush Hour und brauchten etwas länger nach Bristol, aber kein Thema, da wir eh noch genug Zeit hatten. War dann auch sehr toll und beinahe hätten wir den Saal sogar für uns gehabt...

Auf dem Rückweg hieß es dann, im Dunkeln über englische Landstraßen zu fahren. Ist tatsächlich noch spannender als im Hellen! *g* Zum Glück war ich nicht dran...



Tag 4: Salisbury und Longleat House

Am nächsten Tag ging es nach Salisbury, ca. anderthalb Stunden Fahrzeit von Wookey Hole aus. Auch dort haben wir wieder das P+R genutzt (bei Wilton, wo wir im Anschluss eigentlich Wilton House hatten anschauen wollen, aber das war zeitlich leider nicht mehr drin). In der Innenstadt angekommen, machten wir uns auch gleich auf Richtung Kathedrale. Die kleinen Straßen und Gassen der Altstadt in der Nähe des Marktplatzes sind sogar richtig charmant und es gibt viele gute Einkaufsmöglichkeiten dort.

Die St. Mary’s Kathedrale ist dann wirklich so imposant und großartig anzuschauen, wie man immer hört. Sie ist über 750 Jahre alt und kann mit dem höchsten Kirchturm Großbritanniens (123 m) prahlen. Auf der Domfreiheit saßen auch viele Touristen und Einheimische und genossen das ziemlich gute Wetter. Im Nachhinein können wir sagen, dass diese Kathedrale die schönste war, die wir in diesem Urlaub gesehen haben. Auch von innen ist sie einfach herrlich prachtvoll und toll gestaltet, v. a. die dunkelblaue Fenster der Trinity Chapel hatten es uns angetan. Der Kreuzgang ist ebenfalls toll, und eine von nur vier verbleibenden Magna-Carta-Unterschriften kann man sich hier auch ansehen. Nur das integrierte Restaurant wirkte ein wenig befremdlich, aber gut. Da Salisbury außer der Kathedrale und der hübschen Altstadt jetzt nicht gerade viele Touristenattraktionen hat, muss man eben rausholen, was geht. *g*

Von Salisbury aus fuhren wir dann nach Longleat House. Dieses liegt in der Nähe von Warminster und ist v. a. deshalb bekannt, weil es dort außerdem einen Safari-Park und einen Adventure Park gibt. Unser Navi hat uns dann auch mal konsequent an der Einfahrt vorbeigeleitet, sodass wir es schließlich ignoriert haben und uns an die Schilder hielten. Wenn man denen folgt, fährt man nach einem Kreisverkehr erst mal lange durch Wald (Longleat Forrest) und wird auf Longleat Centre Parks hingewiesen, bis man an Verkaufshäuschen kommt. Wir haben uns dann nur Tickets für Haus und Garten geholt, aber gerade mit Kindern ist sicherlich die Safari-Tour und der Adventure Park (u. a. mit großem Labyrinth) bestens geeignet. Tja, und wenn man sein Ticket hat, fährt man erstmal weiter die Straße entlang, bis es plötzlich bergab geht und man das Haus zum ersten Mal sehen kann wie es im Tal liegt, umgeben von riesigen Wiesen und Waldstücken – Wahnsinn.

Das Haus stammt aus dem 16. Jahrhundert, ist seit dieser Zeit im Besitz der Familie Thynn und gilt als eines der besten Beispiele für Elisabethanische Architektur. Von außen sehr imposant, geht’s drinnen mit Superlativen weiter. Massenhaft Antiquitäten, weitläufige Räume und wunderschön gestaltete Deckenverzierungen bieten was fürs Auge. Der rückwärtige Garten mit Orangerie ist sehr hübsch angelegt, mit verschlungenen Pfaden und Rosenbüschen. Wir haben den Besuch auf jeden Fall nicht bereut.



Tag 5: Glastonbury, Fahrt nach Exeter, A La Ronde

Mittwoch, der 5. Tag unseres Urlaubs, war der „Unterkunftswechsel-Tag“. Nach dem Check-Out machten wir einen kurzen Abstecher rein nach Wells (wir mochten die Stadt einfach so sehr) und gingen über den Wochenmarkt. Dann machten wir uns auf den Weg Richtung Exeter, wobei unser erster Zwischenstopp Glastonbury war.

Glastonbury ist natürlich v. a. wegen seines Musikfestivals im Sommer bekannt, bei dem sich ja auch immer jede Menge Stars sehen lassen. Wir besuchten zuerst die Ruinen der Abbey. Diese Abtei galt als eine der schönsten des Landes, ist u. a Ruhestätte von König Artus und war die zweit reichste Stiftung des Landes. Im Jahr 1539 wurde sie komplett geplündert und zerstört, da König Heinrich VIII. gerade dazu übergegangen war, alle Katholiken zu hassen. Die im 20. Jahrhundert reparierten Ruinen geben einen groben Überblick, wie riesig die Abbey einst gewesen sein muss.
Vom Parkplatz (P+R) an der Abbey fährt in regelmäßigen Abständen ein Minibus zum Glastonbury Tor. Die Zeit bis zum nächsten Bus haben wir totgeschlagen, indem wir etwas die Hauptstraße hoch- und runtergelaufen sind. Mir persönlich war das dann doch ein bisschen zu viel New Age und Esoterik-Kram, den die diversen Läden anboten (und viele verschiedene Düfte für Räucherstäbchen ergeben nicht unbedingt eine gute Kombination).
Der Bus brachte uns dann bis an den Rand des Tors – die unebenen und schmalen Stufen muss man dann schon alleine bewältigen. Vom Tor aus hat man einen sehr guten Blick über die umliegende Landschaft. Warm einpacken sollte man sicher aber schon, es fegt meist nämlich ein ganz schöner Wind über den Tor. Immerhin bietet der alte Kirchturm, zu dem in früheren Zeiten die Bewohner der angrenzenden Dörfer selbst bei schlechtesten Wetterverhältnissen zum Gebet pilgern mussten, ein bisschen Schutz. Gerade bei gutem Wetter ist der Tor auf jeden Fall einen Besuch wert.

Im Anschluss an Glastonbury ging es weiter nach Exeter. Dieser Teil unserer Reise war dann auch von einem komplett durchdrehenden Navi geprägt, das uns zunächst über verschlungene Dorfstraßen zur nächst größeren Landstraße brachte (denn das war der direkteste Weg, egal wie schlecht er sich fahren ließ), und dann noch nicht einmal Ottery St. Mary fand. Dort wollten wir nämlich – alte „Cabin Pressure“-Fans, die wir sind – mal kurz vorbeischauen. Meine Freundin tat mir richtig leid, weil das Navi uns konsequent am Ort vorbeilotste und sie wieder mal über unübersichtliche, von Hecken begrenzte Mini-Straßen fahren musste. Gut, dass wir den Road Atlas mithatten (und eines der winzigen Dörfchen in der Umgeben ein Ortsschild besaß...).

Nach dieser Anstrengung hatten wir uns die Ankunft in unserer zweiten Bleibe redlich verdient. Wir hatten uns für das Eastcoat Luxury Guesthouse in Clyst St. Mary entschieden, einem Vorort von Exeter. Es war ein richtig hübsches Bed & Breakfast und die Besitzerin, Tina, war sehr hilfsbereit. Das Guesthouse war außerdem ein guter Ausgangspunkt für die nächsten zwei Tage und liegt vielleicht 10 min Fahrt vom Flughafen Exeter entfernt – ideal, da unser Rückflug sehr früh ging und wir so unser Mietauto am Vortag abgeben mussten.

Unseren fünften Tag brachten wir dann mit einem Besuch von A la Ronde in Exmouth zum Abschluss. Dabei handelt es sich um ein 16-seitiges Haus, gebaut nach den Vorgaben der Kusinen Jane und Mary Parminter 1796. Auf die Idee für das Haus kamen die Frauen auf ihrer lagen Europareise, und für die sechzehn Seiten entschieden sie sich, damit sie sozusagen mit der Sonne durch die Räume wandern konnten und möglichst viel Licht im Haus hatten. Das Haus ist wirklich sehr speziell und vollgestopft mit allerlei Krimskrams, den die Parminters auf ihren Reisen gesammelt haben. Überall Bücher, Muscheln, Figuren, Schatullen. Vom oberen Stockwerk hat man aus manchen Zimmern einen sehr schönen Blick auf die Flussmündung des Exe. Die Muschel-Galerie unter dem Dach kann leider nicht besichtigt werden – dort wurden die Wände vollkommen mit Muscheln beklebt und die Konstruktion ist leider viel zu empfindlich, als dass man dort Besucher durchlaufen lassen könnte.

Gegessen haben wir im örtlichen Pub, dem Half Moon Inn. Große Portionen und sehr lecker zu fairen Preisen.



Tag 6: Exeter

Um nach Exeter zu kommen, nahmen wir einfach den Bus, der direkt gegenüber des B&B abfuhr. Achtung: Dazu muss man eine sehr stark befahrene Straße überqueren, man sollte also genug Zeit dafür einplanen, damit der Bus nicht ohne einen weiterfährt (ja, ich spreche aus Erfahrung....). Wir sind bis zur Central Station gefahren, von dort sind es nur ein paar Minuten bis zu den Haupteinkaufsstraßen und vielleicht zehn Minuten bis zur Kathedrale.

Exeters Kathedrale ist ein wuchtiger Bau. Ursprünglich im romanischen Stil im 12. Jahrhundert erbaut, gab es zwischen ca. 1270 und 1350 einen großen Umbau in den gotischen Stil, wobei allerdings noch Teile der alten Bauweise erhalten blieben. Die Kathedrale ist zu Recht Exeters bekannteste Sehenswürdigkeit – ein sehr beeindruckender Bau, wenn auch nicht so elegant wie die Kathedrale von Salisbury. Als wir dort ankamen, gab es rund um die Kathedrale einen riesigen Menschenauflauf und lange Schlangen. Wir hatten schon Sorge, dass man sich anstellen muss um überhaupt ins Innere zu kommen – aber nein, es stellte sich heraus, das Dreharbeiten für die neue Staffel der beliebten Sendung „Antiques Roadshow“ stattfanden. Die Leute hatten allen möglichen alten Krempel mit; vielleicht hofften sie, etwas so Interessantes zu besitzen, dass sie in der Show drankommen würden. Im Inneren der Kathedrale wurde gedreht, man konnte sich aber dennoch sehr frei bewegen. Auch von innen handelt es sich um einen sehr prunkvollen Bau mit vielen tollen Details.

Uns war es aber doch etwas zu viel Trubel, und so gingen wir bergab zum Quay, also ans Flussufer des Exe und machten Mittagspause. Es gibt sicherlich pittoreskere Fleckchen, aber es ließ sich dort gut aushalten. Anschließend gingen wir zu den Underground Passages. Dabei handelt es sich um Tunnel, die im Mittelalter die Frischwasserleitungen enthielten und die auf einer ca. 25-minütigen Tour teilweise besichtigt werden können (ohne Wasserleitungen). Eigentlich kostet das Eintritt, aber uns wurde mitgeteilt, dass wir uns der nächsten Tour anschließen könnten und dass es umsonst wäre. Super Sache! Wir mussten dann zwar anderthalb Stunden warten, aber die schlugen wir um die Ecke bei Waterstone’s (die nicht vorhandene Buchpreisbindung in Großbritannien ist schon toll) und dem darüber liegenden Costa Coffee tot. *g*

Pünktlich erschienen wir im Infocenter, wo es eine kleine interaktive Ausstellung zu den Underground Passages gibt. Anschließend sahen wir uns einen ca. 10-minütigen Film über die Entstehung der Tunnel an und wurden dann von unserem Guide abgeholt. Natürlich mussten wir alle einen Helm tragen, denn die Tunnel sind sehr niedrig und dienten eigentlich nur dazu kaputte Leitungen zu reparieren. Die meiste Zeit ist die Deckenhöhe irgendwas zwischen 1,50 m und 1,70 m. Außerdem sind die Tunnel sehr eng, also nichts für Leute mit Platzangst. Für die ganz Verrückten gibt es auch eine Passage, die teilweise nur einen Meter oder sogar noch niedriger ist. Ja, wir haben uns durchgewagt. *g* Zuerst geht’s noch ganz gut im Entenwatschelgang, aber selbst das bringt einen irgendwann nicht mehr weiter und man muss tatsächlich kriechen. Wir haben viel gelacht und waren immerhin nicht die Größten, die sich da durchgeschlagen haben.
Fotos konnte man dort keine machen, aber ich hab eines der Plakate fotografiert:
Wir haben dann noch in einem australisch angehauchten Restaurant etwas gegessen und sind dann mit dem Bus wieder zurück zum Guesthouse gefahren. Exeter hat uns auf jeden Fall gefallen und es ist überraschend untouristisch (so gut wie keine Souvenirshops, was frustrierend war, da ich Postkarten zu Dartmoor kaufen wollte – unten am Quay gab’s dann aber doch wirklich schöne Karten; nicht die bei der Touristen-Info, sondern weiter am Quay entlang in einem der folgenden Shops).


Tag 7: Dartmoor

Der letzte Tag blieb ganz dem Dartmoor vorbehalten. Das Moor ist zum Großteil Nationalpark und man sollte sich beim Autofahren auf viele, viele lustige Steigungen und enge Straßen einstellen. Ja sicher, eigentlich nicht anders als auf den „normalen“ Landstraßen bisher, aber hier gibt’s eine erhöhte Schwierigkeitsstufe: Schafe, Kühe, Ziegen und Ponys laufen frei auf dem Moor herum und gerade die Schafe stehen gerne mal hinter Bergkuppen mitten auf der Straße.

Wir hatten für 10 Uhr bei den Cholwell Riding Stables einen Ausritt gebucht und machten uns große Sorgen, ob das Ganze nicht im wahrsten Sinn des Wortes ins Wasser fallen würde – als wir vom Guesthouse aufbrachen, goss es in Strömen und das Dartmoor ist ja für sein launisches Wetter bekannt.
Wir planten für die Fahrt über 1 Stunde ein, so konnten wir uns genug Zeit lassen, denn wir sollten so ca. 15 min früher da sein. Zum Glück hatte ich mir bereits im Internet angeschaut, wie denn die Einfahrt zum Hof so aussieht, denn ansonsten wären wir schön dran vorbei gefahren. Wenn man der A386 gen Süden folgt, kommt irgendwann ein geteerter Feldweg, der sehr scharf links abgeht – da geht’s zum Stall. Keine Ahnung, ob man die Kurve wirklich von der Straße aus schafft, bei Gegenverkehr vermutlich nicht. Wir haben im Ort Mary Tavy gedreht, das war einfacher. *g* Mittlerweile hatten wir ja auch gut Übung mit schmalen Wegen, aber die kurvige, am Rand teilweise steil abfallende Straße zum Hof war dennoch nichts für ängstliche Gemüter. Durch eine kleine Schlucht ging’s zum einsam liegenden Hof (das weiß-schwarze Etwas ca. in der Mitte des Bildes).
Pünktlich zu unserer Ankunft hörte es dann auch auf zu regnen. Wir wurden sehr nett begrüßt und nachdem man unsere Reitkenntnisse erfragt hatte, wurden uns Pferde zugeteilt. Alle Pferden dort sind natürlich sehr brav, nicht schreckhaft und absolut sicher im Gelände, aber selbst bei braven Pferden gibt es natürlich Unterschiede. Für mich mit langjähriger Reiterfahrung war Harry jedenfalls eine gute Wahl – er giftete hin und wieder die anderen Pferde an um vorbeizukommen und ein unerfahrener Reiter hätte sich davon vielleicht verunsichern lassen. Während des zweistündigen Ausritts wurde unsere 5-köpfige Gruppe von Donna und Kaylee begleitet, die sich gut um uns kümmerten und sicherstellten, dass wir mit den Pferden klar kamen, bevor es an Trab oder Galopp ging. Sie unterhielten sich auch immer wieder nett mit uns und schwärmten vom diesjährigen Sommer, der wohl so warm und schön wie lange nicht mehr gewesen war.
Wer gerne mal übers Moor reiten möchte, ist in Cholwell sehr gut aufgehoben. Wir hatten viel Spaß auf dem Ritt (und furchtbaren Muskelkater am nächsten Tag *g*) und falls es uns irgendwann wieder ins Dartmoor verschlagen sollte, werden wir sicher wieder dort vorbeischauen.

Vom Hof fuhren wir weiter gen Süden und bogen dann bei Tavistock auf die B3357 ab, die quer durchs Dartmoor führt (genau wie die B3212). Zunächst stoppten wir auf einem der unbefestigten Parkplätze am Straßenrand in der Nähe von Vixen Tor, weil es dort einfach zu toll aussah (mit dem Tor im Nebel und so). Sind dann auch bis zum Tor gelaufen, vorbei an Kühen und Ponys. Direkt an den Tor ran kommt man aber nicht, er ist umzäunt (vermutlich, weil die Konstruktion doch recht wacklig aussieht).
 Danach machten wir einen kurzen Stop in Two Bridges, das wir nicht so interessant fanden, und fuhren dann weiter nach Postbridge. Dort gibt’s nämlich die berühmte Clapper Bridge, die auf Fotos sehr klein und wacklig aussieht, aber eigentlich ziemlich groß ist. Das war dann schon eher nach unserem Geschmack und hätten wir mehr Zeit gehabt, wären wir sicher auch etwas in der Gegend rumgewandert.Auf dem Weg dorthin gerieten wir auch ganz stilecht in einen Schaftrieb...
Mittlerweile war es schon Nachmittag und daher musste wir unsere Planung etwas umwerfen, schließlich mussten wir das Auto auch noch bei der Station am Flughafen abgeben. Eigentlich hatten wir noch Widecombe in the Moor besuchen wollen, das als eines der Vorzeigedörfer des Dartmoor gilt. Das strichen wir nun von unserem Plan und fuhren direkt zum Hound Tor. Als „Sherlock“-Fans konnten wir uns den ja nun absolut nicht entgehen lassen. Der Tor liegt in der Nähe von Manaton und ist deutlich größer, als er auf den meisten Fotos wirkt. Zu dem Zeitpunkt regnete es leider auch schon ziemlich beständig, und da der Tor auf einer Anhöhe liegt, fegte dort auch ein ganz schöner Wind über die Felsen hinweg.
 Der Tor ist einfach toll und wäre das Wetter besser gewesen, hätte ich es mir nicht nehmen lassen, mich auf dem in „Sherlock“ vorkommenden Felsen in Pose zu werfen. Bei den gegebenen Wetterbedingungen wäre ich aber vermutlich weggeweht worden (dennoch habe ich ernsthaft drüber nachgedacht es zu versuchen, weil ich bekloppt bin). Wenn man diese ganzen seltsam geformten Felsen sieht, wundert es einen auch nicht, dass Tolkien über Steintrolle usw. schreibt...
Vom Tor aus nahmen wir den direkten Weg zur A38, um wieder nach Norden zum Flughafen zu kommen. Die A38 geht irgendwann einfach in die Autobahn M5 über, und dann musste wir noch über den furchtbaren riesigen Kreisverkehr inkl. mehrerer Ampeln (Ampeln im Kreisverkehr sind ganz toll...), durch den wir irgendwie durchgekommen sind (ich weiß aber nicht so genau wie) und erreichten pünktlich den Flughafen. Autorückgabe war vollkommen unproblematisch und mit dem Taxi fuhren wir zurück nach Clyst St. Mary. Leider ist der Flug von Flybe samstags immer unglaublich früh, sodass wir das Guesthouse am nächsten Morgen schon um halb 6 verlassen mussten. Grausam. Aber deshalb ist das Eastcote auch so praktisch, man braucht eben nicht lange bis zum Flughafen.

Wir hatten einen sehr schönen (und wie immer auch anstrengenden) Urlaub, haben verdammt viel gesehen und sind besser mit dem Linksverkehr klargekommen als vorher gedacht. Viele Orte würde ich gern noch mal besuchen, v. a. Wells, Stourhead und das Dartmoor. Falls ihr irgendwelche Fragen haben solltet, beantworte ich die gern. :)


Ähnliche Artikel:

Kommentare:

MelMel hat gesagt…

Da hattet ihr ja einen richtig vollen Plan - aber total genial eure Rundreise. Ich bin neidisch! :D Aber immerhin die London-Reise habe ich dieses Jahr auch geschafft ;)
Die Kathedrale in Wells sieht wirklich richtig richtig gigantisch aus.
Und Bath! Da will ich unbedingt auch noch hin! Ich hab mal eine Zeit lang in einem Kelten- & Römermuseum gearbeitet und da waren die tollen Bäder natürlich omnipräsent :D

Tolle Bilder auf jeden Fall und ein super infomrativer Reisebericht :)
War bestimmt eine absolut geniale Zeit :)

Liebste Grüße
MelMel

Luanalara hat gesagt…

Ja wir hatten sehr viel geplant und auch fast alles geschafft. *g* Wells an sich war definitiv einer unserer Favoriten, in Bath hat's leider morgens immer mal wieder geregnet. Aber mit deinem Hintergrund müsste das total interessant für dich sein. :)

Gibts von deiner London-Reise auch einen Bericht? Hab jetzt so spontan nix gesehen.

War ein sehr schöner Urlaub, und wie immer zu kurz - gerade Dartmoor hätte ich so gerne noch genauer angeschaut.